Startseite / Talent Management / Augmented Reality: Potential für das Recruiting?

Augmented Reality: Potential für das Recruiting?

Da aufgrund des demografischen Wandels junge talentierte Nachwuchskräfte rar werden, gehört es zur Unternehmerpflicht sich von anderen Unternehmen abzugrenzen und neue Recruiting-Kanäle zu nutzen. Gerade im Zeitalter der audio-visuellen Kommunikation werden moderne Möglichkeiten eingesetzt die Bewerber anzusprechen um sich als „Employer of Choice“ zu etablieren.

Wenn das menschliche Auge bei einer digitalen Nachrichtenübermittlung die Informationen wahrnimmt, wird im Allgemeinen von der visuellen Kommunikation gesprochen. Die visuelle Kommunikation fand in der Vergangenheit meistens zweidimensional statt. Seit den 1960er Jahren führte Ivan Edward Sutherland die ersten Forschungsversuche im Bereich der erweiterten Realität durch. Damals konnte noch keiner annähernd ahnen, wie diese Technik heute eingesetzt werden könnte. Heutzutage ist die visuelle Kommunikation interaktiv, dreidimensional und unter dem Begriff „Augmented Reality“ bekannt.

Die Schnelllebigkeit der Arbeitswelt veranlasst jedoch erfolgreiche Führungskräfte neue Wege zu beschreiten. Hierzu werden neuartige Recruitingkanäle in Betracht gezogen und implementiert. Augmented Reality(AR) ist die zeitgemäße Personalansprache, um qualifizierte Mitarbeiter audio-visuell zu kontaktieren. Denn die Bildkommunikation hat gegenüber der Textkommunikation einige Vorteile. Bilder emotionalisieren stärker und sind  langfristig in Erinnerung zu halten. Mittels AR kann eine Bildüberlegenheitswirkung erzeugt werden.

Wie setzten Sie als Unternehmen Augmented Reality im Recruiting ein?

Die Strategien werden vielfältiger, kreativer und professioneller um potentielle Kandidaten für das Unternehmen zu gewinnen. Das gezielte Employer Branding etabliert sich als zentrale Maßnahme um sich dem abzeichnenden Fachkräftemangel in Deutschland entgegenzustellen. Jedoch sind diese AR-Recruiting-Anwendungen noch in den Kinderschuhen. Unternehmen und Kandidaten befinden sich in diesem Gebiet noch auf einer Spielwiese. Es fehlt meist noch an ausgefeilten und bewährten Strategien.

Ein Mögliches Recruiting-Szenario mit dem Einsatz von Augmented Reality könnte wie folgt aussehen:

  1. Das Unternehmen muss auf die möglichen Bewerber zugehen. Die Bewerber sind die High Potentials der Generation Y (Digital Natives, Digital Cowboys). Die HR-Abteilungen (Human Resource) beziehungsweise HCM-Abteilungen (Human Capital Management) müssen zuerst die Wunschkandidaten finden.
  2. Nachdem ein Wunschkandidat gefunden ist, wird eine persönliche Ansprache mittels Augmented Reality-Technik erstellt.
  3. Die persönliche Ansprache wird in eine Nachricht verpackt. Eine Nachricht könnte eine E-Mail, ein Facebook-Post, ein Twitter-Tweet oder auch eine SMS sein.
  4. Der Rezipient erhält die Nachricht mit der persönlichen Ansprache. Falls ihm diese gefällt, antwortet er dem Unternehmen und vereinbart ein Vorstellungstermin.
  5. Nach dem Vorstellungsgespräch wird der Wunschkandidat eingestellt und der Personalbeschaffungsprozess ist somit beendet.

Es steckt viel Potential hinter diesen Anwendungen. Wichtig ist hierbei die Definition der strategischen Ziele, die Analyse des IST-Zustands und wie mit dem Einsatz einer Augmented Reality-Recruiting-Anwendung die Ziele im SOLL-Zustand aussehen sollen. Ein weiteres Kriterium sind die Kosten die auf das Unternehmen zukommen, wenn eine solche Investition getätigt wird. Auch wenn der Ertrag die Investition nicht deckt, kann langfristig der Einsatz der neuesten Technologien und Trends die beste Lösung sein. Die Zukunft wird zeigen, wohin dieser Trend führt und ob sich diese Technik durchsetzen wird.

Ein Praxisbeispiel mit Augmented Reality für das Recruiting sehen Sie in folgendem Video von der Knauf Gips KG:

Über Stanko Bogdan