Home / Talent Management / Talent Management – Sind Sportler die besseren Mitarbeiter?
Sind Sportler die besseren Mitarbeiter Teil 2 von 3
Sind Sportler die besseren Mitarbeiter Teil 2 von 3

Talent Management – Sind Sportler die besseren Mitarbeiter?

Teil 2 von 3

Vor welchen Herausforderungen befindet sich das Human Ressource?

v. l. n. r., C. Schenk, T. Port, S. Buljan.
v. l. n. r., C. Schenk, T. Port, S. Buljan.

S. Buljan: Die auf dem Arbeitsmarkt eintreffende Generation Y stellt ganz andere und vor allem neue Anforderungen an den Arbeitgebermarkt.

Vor noch nicht einmal 15 Jahren hätte kein Arbeitnehmer das Wort “Work-Life-Balance” in den Mund genommen. Die heutigen jungen Fachkräfte erwarten vom Arbeitgeber eine Möglichkeit oder zumindest vorgegebene Strukturen die ihnen eine Vereinbarung von privatem Freiraum und geschäftlichen Erfolg ermöglichen.

Im Hinblick auf das Talent Management steht das Human Ressource aktuell und in naher Zukunft vor einer Herausforderung mit der es sich auseinander zu setzen gilt.
Um dies zu bewältigen muss das Human Ressource eine aktivere Rolle im Unternehmen einnehmen.

 

Was sind die Faktoren die einen guten Mitarbeiter ausmachen und welche Attribute muss das Unternehmen schaffen?

C. Schenk: Aus Sicht des Sports ist ein wichtiger Erfolgsfaktor ganz klar Talent.

CBBL - Podiumsdiskussion
CBBL – Podiumsdiskussion

Dazu kommt ein gewisses Grundmaß an Fleiß, den Willen etwas zu erreichen und die Veranlagung nach “Ich will mehr!”.
Darüber hinaus muss man auch selbst erkennen wann eine Pause notwendig ist um mit regenerativen Maßnahmen wieder
seine Leistungsspitzen zu erreichen.
Auf der anderen Seite benötigt man aber auch ein professionelles Team, ein objektives Umfeld mit Gleichgesinnten und
einen vorhandenen Wettbewerb um sich weiterzuentwickeln.

 

Mit welchen Methoden fördert man diese Erfolgsfaktoren bspw. bei einem Vorstellungsgespräch ans Licht?

CBBL - Diskussionsrunde
CBBL – Diskussionsrunde

T. Port: Das ist alles sehr Branchenabhängig. Als Unternehmensberater für McKinsey haben die Bewerber einfach in
ein bestehendes Raster zu passen. Dieses ist überall bekannt und lässt keinen Spielraum für Interpretationen.

Wir bei der SevenOneMedia GmbH ziehen den Sport als eine Art Modell für Bewerbungsgespräche heran.
Das heist wir orientieren uns an den typischen Erfolgsfaktoren für Hochleistungssportler. Dafür haben
wir für uns ein Dreiecksgestirn an Eigenschaften erstellt. Dazu gehört herauszufinden ob der Bewerber
sich Ziele setzt, mit welcher Intensität er diese verfolgt und verinnerlicht und ob er Team-Work/Mannschaftsgeist mitbringt.

Im kommenden 3. Teil erfahren Sie das Fazit der Podiumsdiskussion inkl. einem Video-Interview mit Herrn Christian Schenk – ehemaliger Olympiasieger im Zehnkampf und Unternehmensführer der CSSports-Agentur – zum  Thema Mitarbeiter Recruiting.

 

Über Patrick Heintzmann

Student im Studiengang Electronic Business an der Hochschule Heilbronn. Google+

Siehe Auch

rotator-2

Nhu Nguyen – Talente des Studiengangs Wirtschaftsinformatik

Wer Wirtschaftsinformatik studiert, hat nach erfolgreichem Abschluss viele Möglichkeiten ins Berufsleben einzusteigen. Dies können auch alle …